Kopfstaben im Schlaf

Kopfstaben im Schlaf

Diese innerliche Stille wird immer lauter.
Kann vor lauter Leere nicht denken.
Es quetscht mich zusammen.
Während alles aus mir herausbricht.
Hat sich alphabetisch aufgetürmt.
Bis einer an dem A gezogen hat.
Alles brach in sich zusammen.
Unten türmte sich die Wahrheit auf.
Ein Haufen wirrer Zeichen ohne Punkt.
Kein Anfang und kein Ende.
Es fällt immer weiter, immer mehr.
Ich kann es kaum noch sehen.
Niemand kann es sehen.
Es passiert in dir, in mir tief drin.
Immer und wieder immer wieder und.
So stapeln sich Wörter und Sätze.
Ohne Verstand und Sinn.
Fragen platzen über mir.
Wann hört das auf, was soll das alles sein.
Ich will mich nur befreien.
Wieder fällt mir etwas aus dem Kopf.
Ich halt es fest, wo ist es nur?
Wach.
Ruhe.

Schreibe einen Kommentar